Schwesig: Wir setzen auf ein starkes Netzwerk im Ostseeraum

Erster Baltic Sea Business Day beendet - zweite Veranstaltung 2024 geplant

Die Rostocker Stadthalle mit weiträumigem Vorplatz - Veranstaltungsort des Baltic Sea Business DaysDetails anzeigen
Die Rostocker Stadthalle mit weiträumigem Vorplatz - Veranstaltungsort des Baltic Sea Business Days

Die Rostocker Stadthalle: Veranstaltungsort des Baltic Sea Business Days

Die Rostocker Stadthalle: Veranstaltungsort des Baltic Sea Business Days

Minister­präsi­den­tin Manuela Schwesig eröff­nete unter dem Motto "Werden Sie Teil eines Netz­werkes" am 22. Sep­tem­ber 2022 den Baltic Sea Busi­ness Day in der Hanse- und Uni­ver­sitäts­stadt Rostock.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig begrüßt die Gäste, am Rednerpult mit Mikrophon stehendDetails anzeigen
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig begrüßt die Gäste, am Rednerpult mit Mikrophon stehend

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig begrüßt die Gäste

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig begrüßt die Gäste

Der Baltic Sea Business Day in Rostock war ein Erfolg. Er hat erstmals Unternehmen und Akteure aus verschiedenen Bereichen aus Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern und allen demokratischen Ostseeanrainerstaaten in einem neuen Netzwerk zusammen­geführt. Mich freut das große Interesse sowohl von deutscher, als auch von Seite der Ostseeanrainerstaaten mit über 400 Teilnehmenden.
Die bisherigen guten nachbar­schaftlichen Beziehungen im Ostseeraum konnten gestärkt und die Netzwerke weiter ausgebaut werden. Das zeigte sich vor allem in dem intensiven persönlichen Austausch der Beteiligten in den Workshops, der StartUp Messe, sowie in der Kooperations­börse und dem abendlichen GetTogether. Wir werden den Baltic Sea Business Day regelmäßig alle zwei Jahre in Mecklenburg-Vorpommern veranstalten und freuen uns jetzt schon auf den 2. BSBD 2024
, so Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Der erste Baltic Sea Business Day im Video

Vorschaubild Video

Impressionen der Veranstaltung

Veranstalter

Logos der beiden Veranstalter: Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern und die Industrie- und Handelskammern Mecklenburg-Vorpommern